Pflanzung in Deutschlands höchstgelegener Baumschule

09.09.2019
Pflanzung in Deutschlands höchstgelegener Baumschule

Pflanzung in Deutschlands höchstgelegener Baumschule
In Kretscham-Rothensehma in Sichtweite zum Fichtelberg, Teil der Forstbaumschule Heinzebank, verschulen in diesen Tagen die Mitarbeiter rund 70 000 zweijährige Fichtenstecklinge. In der Höhenlage von 860 Meter ist die „Kinderstube“ des Waldes der nächsten Generationen für die Aufforstung in den oberen Gebirgslagen des Freistaates nach Borkenkäfer, Herwart, Frederike und Co. Zur Auslieferung an Forstbetriebe des Vogtlandes und Erzgebirges für die Herbstpflanzung stehen hier fast 1,7 Millionen Pflanzen bereit bereit. Dazu gehören Fichten ,Ahorn, Weißtanne,Aspe, Erle und Weißtanne. Aus den beiden Baumschulen von Sachsenforst, Heinzebank bei Marienberg und Graupa zwischen Pirna und Dresden, werden rund 2,3 Millionen in diesem Jahr bereitgestellt. Weitere Bäume werden über Lohnanzuchten aus eigenem Saatgut bei privaten Baumschulen produziert sowie direkt über diese zugekauft. Hintergrund ist der dringliche Waldumbau, der artenarme und instabile Reinbestände und Borkenkäfer geschädigte Fichtenbestände durch vielfältige, klimastabilere Mischwälder ablösen wird. Foto:

Schlüsselworte: Sachsenforst, Wald, Kretscham, Fichte, Tanne, Weißtanne, Ahorn, Landsc

Erstellt am: 09.09.2019
Ort der Aufnahme: Kretscham-Rothensehma (Neudorf)
Coypright: © 2019 Schmidtfoto Chemnitz

« Vorheriges Bild« Zurück zur BilderserieNächstes Bild »

Suchen

Ältere Bilderserien

Neues Leben aus den Ruinen
Rosenburg-Ausstellung an der TU Chemnitz

Baumesse Chemnitz
Geschädigter Wald in Sachsen

Frühjahrsblüher zeigen ihre Blüten
Heimtextilien aus Sachsen auf der Heimtextil Frankfurt

Tenor Peter Schreier ist verstorben
Annaberger Weihnachten eröffnet

» Zum Archiv...
© 2010 by aktuell-sachsen.de. All rights reserved.